Buchstabe C - Caatinga bis Currywurst
Caatinga
wird Ka'atinga ausgesprochen, kommt aus der der Sprache südamerika-nischer Indios (die mögen dort nicht, wenn man sie "Indianer" nennt) und um-schreibt eine trockene Savannenlandschaft im Binnenland. Teilweise bereits wüstenähnlich, oft mit undurchdringlichem Dornenbewuchs oder Feucht-gebieten. Solche Regionen dienen als spärliche Viehweiden oder Brennholz-lieferanten. Man findet sie z.B. in Brasilien und im nördlichen Gran Chaco.


Caboto
Guter Mann. Er entdeckte nach wochenlangen Flussfahrten durch den Rio Paraná das heutige Paraguay und entwarf 1544 eine der ersten Weltkarten für Seefahrer.


Cambio
span: Wechsel, Tausch. In den meisten Spanisch sprechenden bezeichnet man so die einheimischen Wechselstuben (Geldwechsel).


Capri
dahin wandert man nicht aus, sondern man macht dort Urlaub und genießt es, Tourist zu sein. Die kleine italienische Mittelmehrinsel liegt im Golf von Neapel und wurde durch ihre berühmte "Blaue Grotte" bekannt (siehe "Italien für Aus-wanderer...")


Casa
span.: Haus. Zahlreiche Auswanderer, die in einem neuen Land Fuß fassen möchten, müssen zur Bildung einer Existenzgrundlage in der Fremde zunächst ihre eigene Immobilie in der Heimat verkaufen. Mit dem Erlös soll dann ins neue Leben investiert werden. Und fast immer beginnt das mit dem Erwerb einer neuen (preiswerteren) Immobilie in der neu gewählten Heimat.

Das ist eine ziemlich riskante und blauäugige Handlung, die nicht immer aufgeht. Tipp: gehen Sie besonders im ersten Jahr sparsam mit Ihrem letzten Kapital um – am besten so, als würden Sie aus dem letzten Loch pfeifen. Statt ein Haus oder Grundbesitz im Ausland zu erwerben, sollte man zunächst Miet- oder Pachtobjekten den Vorzug geben (falls das mögliche Investitionskapital tatsächlich beschränkt ist). Vergessen Sie nie: Menschen die auswandern möchten, sehen vieles zu positiv, um ihre Träume endlich wahrwerden lassen zu können. So wird dann auch das erworbene Restvermögen vom Verkauf des eigenen Hauses oft überschätzt und leichtfertig ausgegeben.

Greifen Sie also zum Rechenstift! – Die tatsächlichen Ausgaben in der Startphase sind oft entschieden höher als man glaubt...


Castro
er fidelt seit Jahrzehnten in Kuba herum – siehe unter Kuba...


Ceylon
(siehe unter Sri Lanka)


Chaco
Der Gran Chaco ist ein weites, trockenes Savannengebiet im Norden Para-guays bzw. im Süden Boliviens. Die landwirtschaftliche Nutzung ist schwierig, Wasser und Regen sind knapp, der Boden ist recht salzhaltig. Kleine Farmen kann man kaum erwerben, sie wären auch unergiebig, da je nach Region zuweilen einige Hektar gebraucht werden, um ein einziges Rind satt zu bekommen.

Monatelange Dürre, aber auch hie und da Überschwemmungen erfordern einen enormen Pioniergeist von den Farmen. Die Region, die man früher als "Grüne Hölle" bezeichnete, wurde durch die strenggläubige Religionsge-meinschaft der Mennoniten (etwa ab 1928) urbar gemacht, wobei ein halbwegs menschliches Leben dieser Pioniere jedoch erst ab den sechziger Jahren möglich wurde. Zu den größten Problemen der Viehwirtschaft zählen auch heute noch die extreme Hitze und die Wasserknappheit im Chaco. In Dürrezeiten kommt es immer wieder zu Hunderten von Notschlachtungen bei den Farmern. In guten Zeiten können die Rinder jedoch gut über mennonitische Cooperativen oder brasilianische Aufkäufer abgesetzt werden.

Als städtisches Zentrum des Chacos ist die kleine Stadt "Filadel-fia" (überwiegend deutschsprachig) in der Kolonie Fernheim zu nennen. Hier werden im Umland auch Baumwolle, Erdnüsse, Soja u.a. angepflanzt. Landkauf im Chaco erfordert ebensoviel Erfahrung, wie die Bestellung des Landes bzw. Viezucht- oder Viehmastbetriebe. Hier sollten sich wirklich nur Einwanderer niederlassen, die bestens mit der Landwirtschaft vertraut sind – und selbst dann werden einem keine gebratenen Tauben in den Mund flie-gen...


Chagaskrankheit
Man bezeichnet die Krankheit auch als Südamerikanische Trypanosomiasis. Parasiten (Trypanosoma cruzi) dringen in die Haut ein und bei der akuten Chagas-Krankheit kommt es zu Gewebeentzündungen und Fieber. Bei den eher seltenen schweren Erkrankungen können Hirnhautentzündungen auf-treten oder die Krankheit entwickelt sich chronisch und nach etwa 10 bis 30 Jahren nach dem Frühstadium kommt es durch den langfristigen Para-sitenbefall in den Organen zur oft lebensbedrohlichen Zerstörung von Nervengewebe sowie dem Erschlaffen oder zur Ausdehnung verschiedener Gewebe (Herzmuskel, Magen und/oder Darmtrakt).

Die Chagas-Parasiten werden von Raubwanzen übertragen, die in unhygie-nischer Umgebung (dunkle Ritzen in einfachen Dächern sind z.B. ideale Niststätten) leben und nisten. Sie lassen sich von dort auf schlafende Personen fallen, um deren Blut zu saugen. Wie unsere Wanzen in Deutschland taucht auch der Chagas-Parasit in Mittel- und Südamerika meist in erbar-mungswürdigen Hütten, Scheunen und in ländlichen Regionen auf, die Rei-sende nur selten besuchen.

Selbst dort würden Moskitonetze bzw. ein dichter Schlafsack schon Abhilfe schaffen können. Am besten: verzichten Sie auf bettelarme Unterkünfte und schlafen Sie im Zweifelsfall lieber in einem Zelt...


Change
endl: Wechsel, Tausch. In den meisten Englisch sprechenden Ländern be-zeichnet man so die einheimischen Wechselstuben (Geldwechsel).


Chathaminseln
auch Broughtoninseln genannt. Eine kleine Inselgruppe in Neuseeland (siehe Neuseeland).


Chica
eigentlich span. Mädchen. In einigen südamerikanischen Ländern bezeichnet man auch Hausmädchen als chica, in anderen Ländern gilt das als verpönt. Hier sollte dann das Wort empleada (Angestellte, Personal) benutzt werden, wenn man nicht ins Fettnäpfchen treten möchte.


Chile für Auswanderer...
Das Land gehört neben Paraguay zu den beliebtesten Einwanderungsländern der Deutschen in Lateinamerika. Ein informatives Chile-Paket ist gerade bei mir in der Vorbereitung. Bis das fertig ist, können Sie sich hier vorab infor-mieren...


Chimäre
Sorry, aber hier geht's ums Auswandern, nicht um meine Exfrau...


China für Auswanderer...
Eher ein Standort für Investoren als für vollblütige Auswanderer. Der Trend könnte sich jedoch durch den wirtschaftlichen Aufschwung und ein zögernd einsetzendes demokratisches Verständnis bald ändern. Ich persönlich kenne nur vier asiatische Länder und dazu gehört China leider nicht. Doch denke ich, man sollte sich vielleicht einmal daran machen, ein Info-Paket über das Land zusammenzustellen.

Dabei wäre ich jedoch auf Insiderhilfe angewiesen. Also wenn Sie möchten – schreiben Sie mir, wie es Ihnen so ergangen ist und ergeht, da drüben im äußersten Osten der Welt...


CIA
eine überregional arbeitende Institution der Vereinigten Staaten von Amerika, welche praktisch überflüssig ist, da sie niemals mit irgendwelchen Ereignis-sen etwas zu tun hat und doch Milliarden an Kosten verschlingt. Diese Kosten, umgerechnet auf die Anzahl der offiziellen CIA-Mitarbeiter, lassen auf immense Traumgehälter schließen, die man dort für deren Nichtstun zu zahlen scheint. Ihre Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte direkt an die zuständige CIA-Behörde in Washington (Infos über die Traumjobs beim CIA finden Sie auch im Internet unter http://www.intelligence.gov/3-locations.shtml – arabische Sprach-kenntnisse könnten von Nutzen sein.)

Bitte beachten Sie dort, das shtml-Seiten auf interne Unterprogramme (wie Registrationen u.a.) schließen lassen.


Clitoris
leicht bewaldete Region am Südhang (Venushügel) des Kilimandscharo. Die Clitoris wird überwiegend von Männern – selbst von unerfahrenen Abenteurern – bestiegen, was jedoch bei einer häufig vorkommenden Selbstüberschätzung oder bei mangelnden Ortskenntnissen zu zahlreichen Gefahren führen kann (z.B. wenn auf das notwendige Rüstzeug zur Absicherung verzichtet wird).

Landschaftlich handelt es sich hierbei um eine reizvolle, allerdings deutlich von den Jahreszeiten geprägte Region, die zuweilen auch von warmen Südwinden heimgesucht wird. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Jahresmittel bei etwa 37 Grad Celsius, was allgemein als wohltuend empfunden wird. Verlässt man den Venushügel in südlicher Richtung ohne die üblichen Trampelpfade zu benutzen, kündet das Ende der Bewaldung das eigentliche Ziel an: eine leicht zerklüftete, zuweilen feuchte Grottenlandschaft in welcher Erstbesteiger nun ihr unverzichtbares Gummizeug anlegen sollten, bevor sie den ersten Vorstoß wagen. Letzteres gilt für einheimische wie für zugewanderte Abenteurer.


Computer
Ohne sie geht nichts mehr. Selbst im hintersten Winkel der Welt tauchen die kleinen Helfer auf, sofern eine halbwegs vernünftige Stromzufuhr sie am Leben erhält. Auswanderern wird empfohlen, die eigenen ans Herz gewachsenen Compis mitzunehmen. Dies gilt insbesondere für Softwareprogramme und Tastaturen (reichlich eindecken), da man sich in der Eingewöhnungsphase hier nicht auch noch mit einer ungewohnten Sprache herumschlagen möchte. Zudem kann man nur voll ausschöpfen, was man auch versteht. Fremd-sprachige Betriebsanleitungen dienen in der Regel nicht dazu, die eigenen Fähigkeiten optimal perfektionieren zu können. :-)

Auch werden Sie, z.B. in exotischen Auswanderungsländern, fast immer Landsleute finden, die sich wegen Ihrer mitgebrachten Software, DVDs und Videofilme gerne bei Ihnen einschleimen (was durchaus von Vorteil sein kann), wodurch man zumindest schon mal gleichgesinnte Computerfreunde finden kann. Die Preise sind in vielen Ländern teurer als daheim, in anderen billiger. Bei Reparaturen muss meist auf einheimische 'Spezialisten' zurück-gegriffen werden, die sich schon mal gerne an der eigenen Software gütlich tun und alles kopieren, was sie in die Finger bekommen.

Achten Sie darauf – auch in Deutschland ratsam – dass Sie wichtige Codes, Usernamen, Bankzugänge usw. nicht mit in die Reparatur geben. Die kleinen Sternchen bei den Zugangscodes lösen sich heute bereits mit 7-zeiligen Miniscripts in Wohlgefallen auf, sind also kein Schutz.

Ansonsten: Gucken Sie sich bereits bei Ihrer Schnupperreise im Land um, was in diesem Bereich angeboten wird und wo die Preise dort liegen...


Container
Bitte sehen Sie unter dem Stichwort "Umzug ins Ausland" nach...


Costa Rica für Auswanderer...
200.000 US-Dollar oder ein sicheres monatliches Finanzpolster müssen Sie mitbringen, um im lateinamerikanischen Costa Rica einwandern zu können. Das Land bietet – je nach Geschmack und Vorliebe – viele Highlights aber auch Mängel. Letzteres gilt für fast alle Länder in Südamerika und so sollte man auch hier gründlich Erfahrungen sammeln, bis man sich entgültig für eine Einwanderung entscheidet.

Ich habe Ihnen hier die Basisinformationen für Costa Rica zusammengestellt...


Currywurst
Was soll dieses Wort in einem solchen Lexikon? Ich will es gerne als gebranntes Kind erläutern: Urlaub und Auswandern sind zweierlei Schuhe. Wer sich im Urlaub nach seiner geliebten Currywurst sehnt hat selber Schuld, wenn er zwei, drei Wochen lang nicht das genießt, was ihm die einheimische Küche des Urlaubslandes an Abwechslung bietet...

Wer jedoch dauernd in der Fremde lebt und dort nur Reis, Weißbrot usw. angeboten bekommt und auf Kartoffeln, knackiges Bauernbrot, deutschen Schinken, Camembert, Harribo-Gummibärchen, Leberwurst, Glühwein auf dem Christkindlmarkt, auf seinen gewohnten Kaffee oder die Currywurst an der Ecke verzichten muss, der wird damit leben müssen, dass das einst völlig Normale irgendwann zum begehrten Lustobjekt wird.

Unterschätzen Sie daher liebgewordene Essgewohnheiten nicht. In vielen 'typischen' Auswanderungsländern haben deutsche Bäcker, Metzger und deutsche Restaurants das erkannt, womit dann der Leidensweg des Heißhungers endet. Je nachdem, welches Land zu Ihren Favoriten zählt, sollten Sie sich also fragen, ob es auch ohne Erdbeermarmelade oder Schinkenwurst geht. Vorsorglich sollten ein paar gute Rezepte für Ihre Lieblingsspeisen in die Seekiste gepackt werden...


<< Vorige Anzeige  I  I  Nächste Anzeige >>