Buchstabe T - Tansania bis Typhus
Tansania (Vereinigte Republik Tansania, EAT)
Die etwa 945'000 qkm große Republik liegt in Ostafrika und beherbergt knapp 36,6 Millionen Menschen. Tansania gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und der Großteil der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft tätig.


Thailand (Königreich Thailand, THA)
Das Königreich ist Südostasien nimmt eine Fläche von 513'511 qkm ein. Mehr als 94% der fast 95 Millionen Einwohner sind Buddhisten.

Hier finden Sie mehr über Einreise, Einwanderung und die beruflichen Mög-lichkeiten für Einwanderer...


Togo (Togolesische Republik, RT)
Das knapp 56'800 qkm große Land in Westafrika grenzt an Ghana, Benin, Bur-kina Faso und den Golf von Guinea. Die Hälfte der etwa 5,5 Millionen Ein-wohner praktiziert Naturreligionen.


Tollwut
wird von infizierten Säugetieren auf den Menschen übertragen. Das Virus kann in den Körper eindringen, wenn von Hunden, Katzen, Wildtieren etc. Biss- oder Kratzwunden zugefügt werden oder sie über schon bestehende Wunden lek-ken.

Das Tollwutvirus kann an der Biss- oder Kratzstelle anhaltende Schmerzen oder ein Kribbeln verursachen und dringt darauf hin via Nerven bis ins Gehirn vor. Symptome sind Kopfschmerzen, Fieber, Halluzinationen, Aufregungszu-stände, Krämpfe der Schlund-, Kehlkopf- und Atemmuskulatur mit Erstickungs-gefühl, Atemnot sowie Erregungszustände. Wenn die ersten Symptome auf-treten, kommt jegliche Behandlung zu spät und der Tod aufgrund von Herzläh-mungen ist unvermeidlich.

Tollwut kommt fast auf der ganzen Welt vor. In Westeuropa ist die Krankheit verschwunden, kommt jedoch in Osteuropa, Afrika, Asien und Amerika noch häufig vor. Es existiert eine aktive Schutzimpfung, die Personen mit erhöhtem Risiko (Rucksacktouristen, Jäger, Waldarbeiter, etc.) empfohlen wird. Jeglicher Kontakt mit Tieren sollte vermieden und im Falle eines Bisses bzw. Kratzes sofort einen Arzt aufgesucht werden.


Tourismus
Touristen sind Reisende, die länder als 24 Stunden im Ausland sind. Unter Tourismus versteht man alle Reisen, die Privatleute aus den verschiedensten Gründen unternehmen und er zählt weltweit zu den größten Wirtschaftszwei-gen. Für viele Regionen ist der Tourismus zur wichtigsten Beschäftigungs-grundlage geworden.


Transportmittel
In Europa bewegen wir uns für längere Strecken hauptsächlich per Zug fort. In anderen Ländern – vor allem südamerikanischen – wickelt sich der öffentliche Verkehr praktisch nur per Bus ab. Straßenbahnen existieren nicht, Eisen-bahnen meist nur für den Warentransport. In Ländern wo zwischen den Städten große Strecken liegen, ist ein eigenes Auto wohl unumgänglich. Die Straßenzustände sind jedoch nicht überall mit denen europäischer Länder vergleichbar.


Tschad (Republik Tschad, TD)
Die knapp 1,3 Millionen qkm große Republik liegt in Zentralafrika und wird von etwa 9,5 Millionen Menschen bevölkert. Aufgrund des Bürgerkriegs und wegen längerer Dürreperioden gehört der Tschad zu den ärmsten Ländern der Welt.


Tschechien (Tschechische Republik, CZ)
Tschechien liegt in Mitteleuropa und nimmt eine Fläche von knapp 78'900 qkm ein. Das Land wird von 10,3 Millionen Menschen bevölkert. Die Arbeitslosen-quote liegt bei 9,65%.


Tunesien (Tunesische Republik, TN)
Die 163'600 qkm große Republik in Nordafrika grenzt an Algerien, Lybien und das Mittelmeer. Tunesien mit seinen beinahe zehn Millionen Einwohnern ist ein beliebtes Ferienland bei europäischen Touristen.


Türkei (Türkische Republik, TR)
Die Türkei liegt auf zwei Kontinenten (Europa und Asien) und nimmt eine Fläche von knapp 779'500 qkm ein. Fast 70 Millionen Menschen leben in dem Land, das einen EU-Beitritt anstrebt.


Typhus
Es gibt zwei verschiedene Arten von Typhus. Abdominaltyphus wird via fäkal verunreinigten Nahrungsmitteln oder Wasser übertragen. Typhus exanthema-ticus (auch Fleckfieber, Flecktyphus) wird durch Läuse übertragen. Beide Krankheitsverläufe sind gefährlich und können tödlich enden.

Beim Abdominaltyphus treten drei bis 60 Tage nach Infektion erste Symptome wie Mattigkeit, Kopfschmerzen und ein treppenförmiger Fieberanstieg auf. Nach etwa acht Tagen wird ein Stadium von anhaltendem hohem Fieber (40 bis 41° C) erreicht, welches wochenlang andauern kann. Zudem können starke Bewusstseinsstörungen, Milzschwellungen, Durchfall, Verstopfungen, Darmdurchbrüche, Haarausfall, Knocheneiterungen und Hirnhautentzündung-en auftreten. Der Krankheitsverlauf des Typhus exanthematicus ist dem des Abdominaltyphus ähnlich. Nach etwa vier bis sechs Tagen treten fleckige und zum Teil blutende oder entzündende Hautveränderungen auf. Zehn bis 20% der Erkrankten sterben in der zweiten Woche an einem Kreislaufkollaps oder einer Hirnhautentzündung.

Beide Typhus-Arten kommen in Gebieten mit unzureichenden hygienischen Bedigungen vor. Ein besonderes Infektionsrisiko besteht in Asien (Pakistan, Indien, Nepal, Thailand, Indonesien) sowie in Afrika (Ägypten, Marokko), Peru und der Türkei. Es existieren Impfungen, jedoch nicht mit 100 prozentigem Schutz.

<< Vorige Anzeige  I  I  Nächste Anzeige >>